Biotopkartierung im Projektgebiet "Aufweitung Gosdorf"

Biotopkomplex: Uferabbrüche (mit bindigem Substrat) in Nachbarschaft zu unterschiedlich ausgestalteten Wasserkörpern

Uferabbrüche werden, soweit bindiges Substrat die Anlage von Brutröhren erlaubt, von Eisvogel und Uferschwalbe (potenziell auch vom Bienenfresser) zur Anlage von Brutröhren genützt. In der Aufweitung Gosdorf befindet sich eine große Kolonie der Uferschwalbe, vom Eisvogel liegen bisher (2008) brutverdächtige Sichtbeobachtungen vor. Für den Eisvogel ist die Nachbarschaft zu strukturdiversen Gewässern wichtig, die bei jedem Pegelstand geeignete Jagdbedingungen bieten.
Uferabbruch
Uferabbruch
Uferabbruch
Uferabbruch
Brutröhren der Uferschwalbe
Brutröhren der Uferschwalbe
Eisvogel und Uferschwalbe nutzen die Uferabbrüche in der Aufweitung Gosdorf und sind hier als wertbestimmende Charakterarten anzusehen. Die Uferschwalbe dürfte historisch am Unterlauf der steirischen Mur gebrütet haben, aus den letzten Jahren waren nur Bruten in Sekundärlebensräumen (Schottergruben) bekannt. Die erstmalige Wiederbesiedlung des ursprünglichen Lebensraumes ist aus naturschutzfachlicher Sicht hoch zu bewerten.