Wasserwirtschaft Steiermark
© Land Steiermark / A14

Abwasserwirtschaftsplan Steiermark 2020

Abwasserwirtschaftsplan Steiermark 2020 © Land Steiermark/A14
Abwasserwirtschaftsplan Steiermark 2020
© Land Steiermark/A14

Der Abwasserwirtschaftsplan Steiermark 2020 verfolgt das Ziel, für die Aufgaben der nächsten Jahre und Jahrzehnte jene Strategien und Maßnahmen aufzuzeigen, die einen sicheren und leistbaren Zugang zur öffentlichen Abwasserentsorgung sowie den Schutz unserer Gewässer sicherstellen. Die Analyse der anstehenden Herausforderungen und die Erarbeitung von Maßnahmen wurde in Zusammenarbeit der Landesverwaltung mit den Gemeinden und Abwasserverbänden als Betreiber der Anlagen durchgeführt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Ziele des Steirischen Abwasserwirtschaftsplanes
  2. Rechtlicher Rahmen
  3. Stand der Abwasserwirtschaft in der Steiermark
  4. Zukünftige Herausforderungen in der Abwasserwirtschaft
  5. Strategien und Maßnahmen

Der aktuelle Abwasserwirtschaftsplan 2020 baut auf den Erfolgen bei der Abwasserreinigung der letzten 25 Jahre hinsichtlich des Gewässerschutzes und der Gewässerreinhaltung auf. Die wesentlichen zukünftigen Aufgaben liegen nun in der Funktions- und Werterhaltung der geschaffenen Infrastruktur sowie in neuen Herausforderungen im Rahmen des Umwelt- und Gewässerschutzes.

Die vier Hauptziele des Abwasserwirtschaftsplanes orientieren sich an den aktuellen Wirkungszielen im Zusammenhang mit dem Budgetcontrolling der Landesverwaltung und wurden folgendermaßen festgelegt:

„Sicherer und leistbarer Zugang zu Leistungen der Daseinsvorsorge"

Die öffentliche Abwasserentsorgung erfolgt in der Steiermark durch Gemeinden, Abwasserverbände und Abwassergenossenschaften und sorgt für eine weitgehend flächendeckende Abwassereinigung auf hohem Niveau. Damit verbunden ist auch ein sicherer und leistbarer Zugang zu Leistungen der Daseinsvorsorge, den es auch in der Zukunft zu erhalten gilt.

„Zufriedenstellender Gewässerzustand und Gewässerschutz"

Der hohe Abwasserentsorgungsgrad der steirischen Bevölkerung und die gute Reinigungsleistung der Kläranlagen tragen wesentlich zu einem zufriedenstellenden Gewässerzustand und Gewässerschutz bei. Der Zielzustand für Gewässer ist flächendeckend mit einem guten Gewässerzustand definiert. Die Abwasserreinigung wird dabei auch in Zukunft einen wesentlichen Beitrag zur Begrenzung der stofflichen Belastung sowie zur Verbesserung des hygienischen Zustandes der Gewässer zu leisten haben.

„Ressourceneffizienz"

Die Abwasserreinigung bedingt immer auch einen Anfall von Abfällen. Die Verringerung dieser Abfallmenge, die grundsätzliche und vorsorgliche Vermeidung von Stoffeinträgen ins Abwasser bis hin zur Verwertung von Reststoffen sowie Rückgewinnung von Wertstoffen stellt als Maßnahme zur qualitativen Abfallvermeidung einen Beitrag zur Schonung und Bewahrung unserer natürlichen Ressourcen - im Sinne einer Ressourceneffizienz - dar.

„Schutz vor der Naturgefahr Wasser"

Siedlungs- und Wirtschaftsräume erfordern verstärkt einen Schutz vor der Naturgefahr Wasser. Ein erhebliches Gefahrenpotential stellen dabei Oberflächenabflüsse und Hangwässer in Verbindung mit Starkregenereignissen dar. Eine wichtige Aufgabe wird daher sein, eine nachhaltige und naturnahe Niederschlagswasserbewirtschaftung zu etablieren, um einerseits die Siedlungs- und Wirtschafträume zu sichern und andererseits den Wasserhaushalt zu verbessern. Eine verstärkte gemeinsame Betrachtung der Siedlungsentwässerung und des Hochwasserrisikomanagements sollte dabei angestrebt werden.

Den Abwasserwirtschaftplan Steiermark 2020 finden Sie Externe Verknüpfung hier zum Downloaden.

Eckdaten zur öffentlichen Abwasserentsorgung in der Steiermark finden Sie Externe Verknüpfung hier zum Downloaden.

Folien zur Pressekonferenz vom 10.09.2020 finden Sie Externe Verknüpfung hier zum Downloaden.