Wasserland Steiermark Ausgabe 2/2021

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Zeitschrift liegt in der Gewässeraufsicht mit der zentralen Fragestellung, wer für die Gewässer der Steiermark zuständig ist und warum der Schutz von großen Flüssen und Seen über zahlreiche Bäche und Teiche bis hin zum Grundwasser wichtig ist.

Der Zustand der Gewässer spielt auch in zahlreichen EU-Projekten eine ausschlaggebende Rolle. So auch in den EU-Projekten SI-MUR-AT und Ri(ver)-Charge. Von der Fragestellung und Zielsetzung bis hin zu zur Umsetzung werden Einblicke gegeben.

Die Monate Juni und Juli im Jahr 2021 waren durch Hochwasserereignisse geprägt. Es wird aufgezeigt, wo die Ereignisse am stärksten aufgetreten, welche Messwerte erreicht und welche Maßnahmen gesetzt wurden. In diesem Zusammenhang werden in einem weiteren Beitrag bereits umgesetzte Hochwasserschutzmaßnahmen präsentiert.

Einen Blick in die Vergangenheit wird im Beitrag Aus der Geschichte der steirischen Wasserwirtschaft geworfen. Der Fokus liegt hierbei auf der Bewässerung. Mit der zukünftigen Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in der Steiermark beschäftigt sich der Beitrag Zukunft Siedlungswasserwirtschaft.

Um zukünftigen Generationen die Kostbarkeit des Gutes Wasser zu verdeutlichen, spielt Wasserbildung eine wesentliche Rolle. Hierbei ist es wichtig, in Zeiten der Pandemie mit angepassten Strategien dieser Aufgabe nachzukommen.

Mit Aussendung der Ausgabe möchten wir auch den Wasserland Steiermark Preis 2022 ankündigen. Wir freuen uns bereits jetzt auf innovative Ideen und Wasserfotos und wünschen Ihnen ein informatives Lesevergnügen!

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).