Mittlere Grundwasserstandsganglinie

Die mittlere Grundwasserganglinie (Jahresgrundwasserganglinie) stellt den durchschnittlichen Verlauf des Grundwasserspiegels während genau eines Jahres dar.

    Grafik 1: (Messstelle 3901)

Die mittlere Jahresgrundwasserganglinie ist durch den Einfluß der Mur wesentlich unruhiger und akzentuierter. Das Maximum im Mai charakterisiert das vorwiegend vom Oberlauf bestimmte jahreszeitlich stark durch die Schneeschmelze geprägte Abflußregime der Mur. Die maximale Ganglinie zeigt die deutliche Auswirkung von Abflußspitzen der Mur auf das ufernahe Grundwasser.

     Grafik 2: (Messstelle 3761)

Sehr ruhiger Verlauf der Jahresgrundwasserganglinie mit Minimum im Feber und Maximum Anfang April (frühe Schneeschmelze im niedrig gelegenen lokalen Einzugsbereich). Die hohen Abweichungen der Maximalwerte im Sommer von der mittleren Jahresganglinie sind Ausdruck starker Sommerregen , die meist in Form von Gewittern niedergehen.

Grafik 1
Grafik 1
Grafik 2
Grafik 2